Hightech Zentrum Aargau

Die Landwirtschaft ist im Umbruch und steht vor grossen Herausforderungen. Die Digitalisierung verspricht viele Lösungsansätze und Innovationen. Engagiere dich für eine nachhaltige und produktive Schweizer Landwirtschaft, die die Ernährung der Schweizer Bevölkerung sicherstellt. Engagiere dich für die Landwirtschaft von morgen.

Nimm an den zweiten Open Farming Hackdays teil und entwickle in interdisziplinären Teams neue digitale Lösungen für die Schweizer Landwirtschaft innerhalb von 32 Stunden! 

Programm/Ablauf

folgt

Im September 2020 wurden die ersten Open Farming Hackdays der Schweiz durchgeführt und waren ein voller Erfolg. Rund 70 Teilnehmende bearbeiteten in interdisziplinären Teams aus 18 Challenges elf Projekte, welche allesamt vielversprechende Lösungsansätze zeigten. Nach wie vor werden acht dieser Projekte vorangetrieben und weiterbearbeitet. Nun wollen wir die Erfolgsstory an den Open Farming Hackdays 2021 weiterführen.

Schweizer Bauern veranstalten erneut Hackathon

Die mit der Digitalisierung in der Landwirtschaft einhergehenden Lösungsansätze und Innovationen bilden den Mittelpunkt der 2. Open Farming Hackdays.

Nach der Premiere im letzten Jahr finden auch in diesem Jahr wieder am Landwirtschaftlichen Zentrum Liebegg in Gränichen die Open Farming Hackdays statt. Sie gehen dort am 3. und 4. September 2021 über die Bühne. Man suche wie im letzten Jahr wieder innovative Köpfe, die an zukunftsträchtigen digitalen Lösungen für die Schweizer Land- und Ernährungswirtschaft mitarbeiten wollen, ist der Einladung zu entnehmen.

Weiter heisst es dort, dass an "den Aargauer Open Farming Hackdays anhand offener Landwirtschaftsdaten (Open Farming Data) kreative Ideen und Prototypen entwickelt werden, um die vom Bund angestrebte ökologische Intensivierung der Landwirtschaft zu unterstützen". Die Bauernschaft solle in Zukunft datenbasierte Applikationen und Tools erhalten, mit denen sie effizienter und nachhaltiger wirtschaften könne. Dafür wolle man Akteure aus allen Bereichen der Wirtschaft, Forschung und Verwaltung an einen Tisch bringen.

Ausschliessen wollen die Open Farming Hackdays niemanden. Vielmehr stehen die beiden Tage "allen interessierten Personen offen. Seien dies Landwirt/innen, Programmierer/innen, Datenanalytiker/innen, Designer/innen, Studierende oder sonstige kreative Köpfe, die sich für Innovation und die Land- und Ernährungswirtschaft interessieren", wie betont wird.

Gemeinsam werde man in interdisziplinären Teams neue Ideen und Lösungen für die aktuellen Herausforderungen der Land- und Ernährungswirtschaft entwickeln, versprechen die Veranstalter. Zu ihnen gehören neben dem Landwirtschaftlichen Zentrum Liebegg der Verein Opendata.ch und das Hightech Zentrum Aargau.

Das breite Problemfeld der hiesigen Landwirtschaft sei, dass bei sinkenden Produktpreisen die Anforderungen an die Produktqualität, den Ressourceneinsatz und an den Umweltschutz massiv gestiegen sind, so die Einladung weiter. Konkrete Herausforderungen bestünden darin, Pflanzenschutz und Klimawandel in Einklang zu bringen oder steigende Produktionskosten in den Griff zu bekommen. Weiter gelte es Themen wie das Marketing im Zeitalter von Social Media und die Nutzung von Blockchain-Technologien für die Landwirtschaft zu erschliessen.

Quelle: Schweizer Bauern veranstalten erneut Hackathon (inside-channels.ch)