Hightech Zentrum Aargau
News

Newsletter Sommer 2020 - Kreativ aus der Krise

Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen unseres Nano-Newsletters. Dieser erscheint viermal jährlich. Melden Sie sich für den Newsletter an und erhalten Sie die Informationen aus erster Hand. Wir freuen uns auf Sie!

Liebe Leserin, lieber Leser

Die Jury tagte online und kürte die Gewinner des diesjährigen Swiss Nanotechnology PhD Awards. Die fünf Forscherinnen und Forscher hätten ihren Preis auf der Bühne der Swiss NanoConvention 2020 entgegennehmen sollen. Der Anlass konnte aus hinlänglich bekannten Gründen nicht stattfinden. Deshalb die Gratulation an dieser Stelle.
Die Corona-Pandemie hat auch im Ökosystem der Nanotechnologien und Materialwissenschaften ein doppeltes Gesicht: Sie unterbindet Begegnungen und persönliche Gespräche, setzt aber ‒ wie jede Krise ‒ viel kreatives Potential frei.

Projekt ReMask

Forschende des ETH-Bereichs und des Labors Spiez gleisten mit Partnern aus dem Gesundheitswesen und der Industrie das Projekt ReMask auf. Es soll zur Entwicklung und Produktion von neuartigen Masken führen. Angedacht sind Schichten auf der Innen- und Aussenseite herkömmlicher Masken, die deren Langlebigkeit und Funktionalität verbessern.

Neue Materialien: Strahlendes Weiss ohne Pigmente

Eines haben alle diese Anwendungen gemeinsam. Sie basieren auf Erkenntnissen der Grundlagenforschung. Deshalb wie immer ein Blick in die Labors: Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) arbeiten Forscher an einer kostengünstigen Polymerfolie, die Oberflächen ohne Einsatz von umweltbelastendem Titanoxid strahlend weiss aussehen lassen.

1.5 Millionen Franken Risikokapital

Ungleich näher am Markt sind zwei Schweizer Technologie-Startups. Die Aargauer Eldico will ihren ersten Elektronendiffraktometer für die Analyse fester chemischer Verbindungen noch im ersten Quartal 2021 ausliefern. Für die letzten Entwicklungsschritte haben die Gründer im Mai 1.5 Millionen Franken Risikokapital eingesammelt.

André Bernard, den CEO von Matriq hätten Sie übrigens an der Swiss NanoConvention kennenlernen können. Er plante ein Referat über die Codierung und Markierung von Kunststoffprodukten. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Für die NanoConvention 2021 hat der ehemalige Leiter des Instituts für Mikro- und Nanotechnologie der Hochschule für Technik in Buchs (SG) schon zugesagt.
 
Mit optimistischen Grüssen und den besten Wünsche für einen erholsamen Sommer

Marcus Morstein
Schwerpunktleiter Nano- und Werkstofftechnologien