Hightech Zentrum Aargau

Das Hightech Zentrum Aargau und die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW unterstützen das Jungunternehmen Synapto GmbH dabei, einen automatischen Angebotsrechner für Produktionsfirmen zur Marktreife zu bringen

Zwei junge Schweizer Techniker stecken hinter der Synapto GmbH: FHNW-Wirtschaftsingenieur Peter Nägeli und ETH-Informatiker Manuel Galbier. Sie waren für die FHNW in ein Innosuisse-Förderprojekt involviert, in dessen Zentrum die Lastech AG aus Mellingen stand. Dieses KMU ist auf 3D-Lasertechniken und die Blechbearbeitung spezialisiert. Nun wälzte Lastech ein Problem, mit dem sich immer mehr Produktionsbetriebe abmühen: der Prozess der Offertstellung wird zunehmend zeitintensiver und oft resultieren ungenaue Ergebnisse. Ein Auftraggeber kann mit seiner Anfrage ohne nennenswerten Mehraufwand mehr potentielle Lieferanten «auf Trab» halten als noch vor kurzem.

Unter Vermittlung von HTZ-Technologie- und Innovationsexperte Beat Dobmann war im Rahmen jenes Innosuisse-Projekts von Datenspezialisten der FHNW ein vollautomatischer Algorithmus für die elektronische Offertstellung entwickelt worden, ein «Software-Prototyp» auf dem Niveau eines erfahrenen Kalkulators. Um die Software marktfähig zu machen, gründeten Nägeli und Galbier 2019 die Synapto.

Massive Aufwandreduktion

Die Preisbildung erfolgt in gewissen Subbranchen ausgesprochen individuell. Nägeli führt als Beispiel die Berechnungsmethoden im 3D-Druck an. Als Kriterium dienen je nach Anbieter der Materialverbrauch, die Bearbeitungshöhe, die Prozessdauer oder der angestrebte Kundennutzen wird geschätzt. Gefragt ist daher ein Tool, welches diese Individualität effizient erfassen und abbilden kann. Gerade bei der Herstellung von Prototypen oder Kleinserien kann dies eine grosse Rolle spielen. Gemäss Angaben von Synapto kann ein Anwender bis zu 80 Prozent seines Offertaufwandes einsparen.

Für eine weitere Machbarkeitsstudie gewann HTZ-Experte Bernhard Isenschmid den passenden Forschungspartner: das Institut für Interaktive Technologien an der Hochschule für Technik der FHNW. Es wird untersucht, wie sich Maschinen- und Produktionsdaten in Echtzeit in die Datenbank des Offerttools integrieren lassen. Der Synapto-Angebotsrechner «ZeroAdmin» unterscheidet sich bezüglich Automatisierungsintelligenz von bereits verfügbaren Rechnern. Wie die Lastech AG setzt auch Rapid Manufacturing aus Rümlang auf das Tool; ihr Terrain sind lasergesinterte Kunststoffteile.

Synapto verdankt es dem grossen Netzwerk des HTZ, dass bereits Kunden angeklopft haben. Mit dem HTZ lasse sich, so sagt Nägeli, «unbürokratisch und effizient» zusammenarbeiten. HTZ-Experte Isenschmid ist überzeugt: «Synapto kann mit ihrem Software-Tool produzierenden Unternehmen einen echten Mehrwert bieten.» Seit Anfang 2021 ist die Synapto im Technopark Aargau domiziliert.

Auf einen Blick

Nach einem Innosuisse-Förderprojekt begleitete das HTZ die Synapto im Rahmen einer Machbarkeitsstudie. Gemeinsam mit Spezialisten der FHNW wurde eine Software weiterentwickelt, mit der Anwender ihren Offertaufwand markant senken können.